Hanseatischer Polo Club

"Rasanter Ballsport zu Pferde" - Weser Kurier

"Rasanter Ballsport zu Pferde" - Weser Kurier

Rasanter Ballsport zu Pferde

Lange war es still um das historische Helvesieker Gut Appel. Jetzt ist wieder Leben eingekehrt: Die Hamburger Familie Selkirk hat den historischen Hof übernommen, und mit ihr ist der Polosport in das gerade einmal zwölf Parteien umfassende Dorf im Landkreis Rotenburg eingezogen.

Als Rena und Thomas Selkirk erfuhren, dass Gut Appel zum Verkauf steht, mussten sie nicht lange überlegen: „Wir schlugen sehr schnell zu“, erinnert sich Rena Selkirk. Das war vor vier Jahren. Mittlerweile gibt es auf dem historischen Gut, dessen Geschichte ins 13. Jahrhundert zurückreicht, immer noch Renovierungs- und Sanierungsbedarf, vieles ist aber bereits auf Vordermann gebracht worden und erstrahlt in neuem Glanz.

So zum Beispiel das historische Haupthaus, das 1807 errichtet wurde und unter Denkmalschutz steht – unter anderem aufgrund des bis heute erhaltenen Fleets, der offenen Feuerstelle auf der Diele. In ihm wohnt die Unternehmerfamilie, zu der auch Sohn Benedict (17) und Tochter Philippa (18) gehören, zumindest den Großteil der Zeit. „Etwa zwei Tage die Woche sind wir in Hamburg.“ Denn dort befinden sich die Arbeitsstätten des Ehepaares. Beide teilen in ihrer Freizeit eine Leidenschaft, den Reitsport.

Rena Selkirk ist eigentlich im Dressursattel Zuhause, Thomas Selkirk im Springsattel. Vor acht Jahren entdeckte das Paar jedoch seine Leidenschaft für den Polosport: „Wir wurden eingeladen, einmal in den Sattel eines Polo-Ponys zu steigen.“ Beide waren vom Fleck weg begeistert. „Ich wusste gleich: Das ist mein Sport“, sagt der passionierte Reiter. Zwei eigene argentinische Pferde wurden angeschafft, und der Traum von einem eigenen Hof wuchs stetig.

Den erfüllten sich Selkirks schließlich mit dem Kauf von Gut Appel. „Die Lage ist einfach ideal, und der gesamte Hof entsprach unseren Vorstellungen“, erklärt Rena Selkirk. 160 Hektar groß ist das Anwesen, das sowohl einen historischen Schafstall als auch eine Gaststätte, mehrere Ställe, einen Springplatz, einen Dressurplatz und eine Galoppbahn umfasst.

Der rund sechs Fußballfelder großen Poloplatz kam wenig später dazu, schließlich wollten Selkirks in Appel endlich ihrem Ziel näher kommen: Der Polosport soll populärer gemacht werden. Denn, das betont das Ehepaar, der Ballsport zu Pferde sei keineswegs nur elitär, wie gemeinhin geglaubt werde. „Es ist ein Sport für die ganze Familie“, ist Thomas Selkirk überzeugt. Seine eigene ist das beste Beispiel dafür: Während Vater und Sohn auf Turnieren unterwegs sind, steigen Mutter und Tochter zumindest für gemeinsame Trainings ebenfalls gerne auf ein Polo-Pony. „Sie sind unheimlich leicht zu reiten und sehr wendig und machen einfach nur Spaß“, beschreibt Rena Selkirk das Gefühl im Sattel. Umso bedauernswerter sei es, dass es in Deutschland aktuell lediglich 250 aktive Polospieler gebe. „Im Vergleich dazu sind es in Argentinien mehr als 400 000“, berichtet Thomas Selkirk. Eine Tatsache, die sich, wenn es nach der Helvesieker Familie geht, in Zukunft ändern soll: „Wir ermöglichen Interessierten Schnupperstunden auf unseren Pferden“, sagt Selkirk. Für September ist beispielsweise ein Polo-Wochenende für Einsteiger geplant, in dem Theorie und Praxis vermittelt werden sollen.

Aktuell gibt es elf aus Argentinien stammende Pferde auf Gut Appel. Hinzu kommen die Spring- und Dressurpferde der Familie. Weitere Stalltrakte sind an einen Profi-Poloreiter, an Spring- und Dressur- sowie Freizeitreiter und einen Vollblutzüchter vermietet. Insgesamt gibt es 70 Boxen und jede Menge Weideland auf Gut Appel – ein Mekka für jeden Pferdefan.

Mit seinem Team vom Hanseatischen Polo-Club ist Thomas Selkirk auf Turnieren in ganz Deutschland unterwegs. Damit seine Pferde optimal vorbereitet sind, hat der 55-Jährige eigens einen sogenannten „Groom“, einen Pferdepfleger aus Argentinien, eingestellt, der sich um das Wohl der Vierbeiner kümmert. Alejandro Zamudio füttert, umsorgt und trainiert die Pferde seit drei Jahren und begleitet Selkirk zu den Wettbewerben. Zum Konditionstraining gehört beispielsweise auch, dass sechs Pferde aneinander gebunden auf der Galoppbahn ihre Runden drehen – auf dem Rücken des mittleren Polo-Ponys nimmt Zamudio Platz und dirigiert die Gruppe durch die Trainingseinheit. „Sowas ist mit anderen Sportpferden undenkbar“, ist Thomas Selkirk überzeugt. Die Polo-Ponys aber seien so gelassen, dass sie auch in der Gruppe problemlos mitarbeiten.

Allerdings können sie auch richtig Gas geben – im Turnier nämlich, das in der kommenden Woche in Appel ins Haus steht. Selkirks riefen den Dolzer Polo-Cup 2011 ins Leben, der von Freitag bis Sonntag, 11. bis 13. Juli, zum vierten Mal auf Gut Appel stattfindet.

Interessierte haben die Möglichkeit, rasanten Polosport zu genießen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun: Zwei Euro des Eintrittspreises werden von der Firma Dolzer verdoppelt und für den guten Zweck gespendet, beispielsweise für den Klinik-Clown des Rotenburger Diakonie-Krankenhauses. Weitere Informationen zum Turnier und zum Polo-Sport gibt es unter www.hanse-polo.de.

Von Andrea Zachrau - 04.07.2014 (Bild: Andrea Zachau)

Link: http://www.weser-kurier.de/region/verdener-nachrichten_artikel,-Rasanter-Ballsport-zu-Pferde-_arid,890159.html

Zurück zur Übersicht